Ludwigsbürger irritiert

Ideen sind nicht schützbar, das musste auch Regina Boger erfahren, die 2015 das Projekt Ludwigsbürger initiierte und nun plötzlich den zentralen Bestandteil ihrer Idee, dass es LudwigsBürger sind, die die Stadt tragen, im Konzept zum 300 jährigen Stadtgeburtstag wiederfindet. Und auch wir finden uns wieder: Schon damals haben wir in unserem Flyer das barocke L der Stadt in die Gestaltung einfließen lassen, wie es auch die Werbewelt in ihrem Konzept vorsieht.

So sehr wir uns alle geehrt fühlen, dass unsere Ideen zum 300 jährigen Stadtgeburtstag verwendet werden, wir haben uns ehrenamtlich engagiert, die Kollegen verkaufen Ideen, die seit 2014/2015 im Internet zu finden sind - unter anderem auf der Seite der Stadt meinLB.de. Und es gehört zur Arbeit eines Werbeprofis, Wortschöpfungen zu googlen, um Peinlichkeiten zu vermeiden. Apropos Peinlichkeiten: Lustig ist auch die Aussage des Stadtsprechers, dass der Begriff ja so naheliege, dass jeder zugreifen könne. Drängt sich doch die Frage auf, weshalb die Stadt dann nicht selbst auf so etwas Naheliegendes kommt, sondern einen Pitch ausschreibt, um das dann als innovatives Ergebnis zu präsentieren?

Die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten berichten.


Zurück